Gute Zusammenarbeit

Dass die Lernorte Betrieb und Berufsschule - und wenn nötig überbetriebliche Einrichtungen - bei der Ausbildung gut zusammenarbeiten sollen, ist einer der Kernansprüche der dualen Ausbildung.
Aus gutem Kontakt entstehen dabei oft längerfristige Projekte, die für alle Beteiligten von Vorteil sind. Gerade kleinere Unternehmen haben aber manchmal Schwierigkeiten, einen fruchtbaren Kontakt zur Berufsschule einzuleiten. Hier einige Tipps zum Anstoßen von Lernortkooperationen:

Kommunikation institutionalisieren

Der Anfang jeder Kooperation ist regelmäßiger Kontakt. Den kann die Berufsschule zum Beispiel über feste Treffen oder Ausbildersprechstunden anbieten. Aber auch sonst ist es fast immer eine gute Idee, einfach mal zum Hörer zu greifen.

Projekte einleiten

Die Möglichkeiten dazu sind sehr vielfältig. Es können zum Beispiel Themenbereiche abgesteckt werden, die parallel in Schule und Betrieb bearbeitet werden. Oder Berufsschüler machen Exkursionen in Unternehmen, wobei die jeweiligen Azubis ihre Firma und die Arbeit dort vorstellen.

Ortswechsel

Für beide Seiten kann es hilfreich sein, die Perspektive zu wechseln. Zum Beispiel durch Betriebspraktika für Berufsschullehrer oder indem Ausbilder für Projekte in die Schule kommen.

Bildnachweis: © stock.adobe.com/SFIO CHACHO
 

Interesse an unserem Newsletter?

Dann melden Sie sich jetzt kostenlos an und erhalten Sie regelmäßig interessante Informationen rund um das Thema Ausbildung.