Erklärvideos in der betrieblichen Ausbildung?

Ist es sinnvoll, auch in der betrieblichen Ausbildung und im Unterricht auf Erklärvideos zu setzen, um wichtige Informationen zu übermitteln und auch ein komplexes Thema einfach verständlich darlegen zu können? Nutzen die Auszubildenden nicht ohnehin schon „viel zu viele“ Online-Medien? Sollten sie sich die Themen der Ausbildung nicht lieber mithilfe anderer Lernmaterialien erarbeiten?

Mit Videos lernen? Was das Erklärvideo so effektiv macht

Erklärvideos auf Videoplattformen wie YouTube sind bei Jugendlichen sehr beliebt und werden viel genutzt. Klassische Gebrauchsanweisungen und Ratgeber sind mittlerweile von dem Erklärfilm, Tutorials und anderen Videoformaten fast in allen Themenbereichen verdrängt worden. Und nicht nur für Jugendliche gilt: Schnell das Thema googeln, die passenden Videoclips anschauen – und schon bekommt man audiovisuell das Gesuchte konkret erklärt und vermittelt. Das Lernen mit Videos ist heutzutage Bestandteil unseres Alltags. Aber sind Videos auch taugliche Mittel zum Lernen?

Die Lerntheorie bejaht die Vorteile des Erklärvideos gegenüber dem klassischen Text eindeutig. Das Lernen mit Videos ist daher natürlich auch in der betrieblichen Ausbildung sinnvoll. Je mehr Wahrnehmungskanäle beim Lernenden aktiviert werden, mit desto besserem Lernerfolg ist zu rechnen. Daher fällt es Menschen leichter, audiovisuelle Inhalte aufzunehmen und auch zu behalten. Schon diese Tatsache spricht für das Erklärvideo. Zudem ist die kluge Kombination aus Bild und Sprache, unterstützt von digitalen Animationen, Grafiken und einem gelungenen Storytelling, besonders gut geeignet, um MINT-Themen und technische Inhalte anschaulich zu visualisieren und dem Lernenden zu vermitteln. 

Als einfache Faustregel für das Erklärvideo gilt: Das gezeigte Video sollte eine Dauer von drei Minuten möglichst nicht überschreiten. Bei längeren Laufzeiten sinken Aufmerksamkeitsspanne und Interesse des Zuschauers, sodass das Video die gewünschte Wirkung verfehlt. Bei einem Informationsübermaß bleiben die wichtigen Botschaften nicht mehr im Kopf hängen. 
 

Merkmale guter Videos: Das zeichnet einen hochwertigen Erklärfilm aus

Die Forschung hat belegt, dass bewegte Bilder das Lernen besser fördern können als statische Repräsentationen und dass die Aufnahme des Lernstoffs durch ein Erklärvideo positiv unterstützt wird. Wie erfolgreich und effektiv aber mit Videos gelernt werden kann, hängt stark von zentralen Merkmalen der Videos ab: 
  • Gute Auswahl der relevanten fachlichen sowie der Bildinhalte
  • klare Strukturierung und Schaffen eines verbalen Rahmens, zum Beispiel durch Storytelling
  • Verknüpfung der Inhalte und Bildwelten mit bestehendem Wissen
  • Kurze anschauliche Erläuterungen
  • Modernes Design

Typen des Erklärvideos

Erklärvideos eignen sich sehr gut zur Vermittlung von Grundlagenwissen. Aber Ausbildende müssen sich klar sein, für welche Themen sie welche Videoformate sinnvoll einsetzen können. Hierbei können die Anwendungsszenarien sehr unterschiedlich sein. Wollen Sie einen komplexen Zusammenhang vermitteln? Oder soll zum Beispiel gezeigt werden, wie Textbausteine innerhalb eines Textverarbeitungsprogamms effektiv eingesetzt werden können? Die Palette der Erklärvideo-Produktion ist äußerst vielfältig. Im Internet finden sich unzählige Typen von Erklärvideos: Simpleshow, Legetrickstil, Tutorials, Vlogs, Let´s-Play-Vidoes etc. 

Kurz werden hier die wichtigsten Formate des Erklärvideos vorgestellt:
 

1. Simpleshow Kurzes Erklärvideo mit klarer Botschaft

Dieses Format des Erklärvideos ist aktuell im Web sehr beliebt: Ein Simpleshow-Video arbeitet mit Animationen im Legetrickstil. Animierte Figuren, Symbole und vieles mehr werden vor einem zumeist neutralen Hintergrund von einer Hand in das Bild bzw. die Szene geschoben. Dies kann einem klassischen Comic nachempfunden sein. Ein Erzähler ist für den Sprechertext und das Storytelling zuständig, das das Erklärvideo abrundet. 

Vorteile von Simpleshows:
  • Konzentration auf das Wesentliche durch einfache Sprache, reduzierte Animation und einfache Bilder
  • Text und Bild schaffen eine Geschichte, die Sachverhalte anschaulich transportieren 
  • Audios haben erläuternd-erzählende Funktion
  • Leicht verständliche Sprache 
  • Zusammenhänge werden lebendig  vermittelt 
  • Kurze Darstellung – Aufmerksamkeit der Lernenden bleibt erhalten

2. Tutorial Anschauliches Erklärvideo zum Nachmachen

Tutorials oder How-to-Videos sind Gebrauchsanweisungen in Videoform und machen einen großen Teil der Videoproduktion in Onlinemedien aus. In ihnen wird konkret ein Handlungsschritt, eine Reparatur oder Ähnliches vorgeführt. Diese Form des Erklärvideos zielt darauf ab, dass der Zuschauer, der sich das Video anschaut, das Gezeigte nachmachen kann. Eine besondere Form des Tutorials sind Screencasts, die mit Hilfe eines  Screencapture-Programms das Geschehen auf dem Bildschirm aufnehmen (inklusive Erläuterungen über ein Mikrofon). Sie lassen sich zum Beispiel erfolgreich zum Erklären von Software einsetzen.
 
How-to-Videos stellen moderne Hilfsmittel für Unternehmen dar, die den Kunden mit den kurzen Erklärfilmen ihre oft komplexen Produkte oder Dienstleistungen knapp und leicht verständlich präsentieren können. Tutorials sind aber genauso für nicht-kommerzielle Zwecke interessant, denn Sie können als Erklärvideo über komplizierte Themen aufklären und Wissen vermitteln. 

Vorteile von Tutorials:
  • Konzentration auf das Wesentliche
  • Step-by-Step-Anleitung
  • Angemessenes Tempo
  • Kann unterbrochen und einzelne Sequenzen können wiederholt angeschaut werden
  • Bildtechnische Umsetzung, sodass das Gezeigte zumeist auch ohne Kommentar verstanden werden kann
  • Audios haben unterstützende Funktion
  • Einfache Kommunikation von Inhalten durch leicht verständliche Sprache
  • Kurze Darstellung - Aufmerksamkeit der Lernenden bleibt erhalten

3. Vlogs – Persönliches, authentisches Erklärvideo

Vlogging ist Bloggen im Videoformat – nicht wenige Youtube-Stars sind mit Erklärfilmen im Vlog-Stil groß geworden. In einem Vlog (Video-Blog) erläutert oder bespricht ein Vlogger ein bestimmtes Thema oder Produkt. In dieser Form des Erklärvideos spricht z. B. ein Ausbilder oder eine Auszubildende direkt in die Kamera. Vlogs bieten beispielsweise die Möglichkeit, das ein Ausbilder technische Vorgänge direkt vorführt und erläutert.

Vorteile von Vlogs:
  • Vlogger bzw. eine Persönlichkeit vor der Kamera sind authentisch, ohne sich dabei zu sehr in den Vordergrund zu spielen
  • Persönlichkeit ist Teil des inhaltlichen Konzeptes
  • Je nach ausgewählter Szene ist ein authentisches Setting möglich, zum Beispiel an der Werkbank

Vorteile von Lernvideos

Lernen mit Erklärvideos ist effektiv und nachhaltig. Weitere Vorteile liegen auf der Hand: Erklärvideos fördern da selbstorganisierte Lernen der Auszubildenden und ermöglichen das Lernen in individuellem Tempo. Die Lernenden können sich problemlos einzelne Videosequenzen mehrfach anschauen und andere überspringen. Gerade bei schwierigen Sachzusammenhängen ist dies überaus hilfreich. Die Möglichkeiten von Videos und Erklärfilmen sind vielfältig. Egal, ob zur Vor- und Nachbereitung oder in den einzelnen Phasen des Unterrichts – die Einführung neuer Inhalte, die Zusammenfassung des bereits Gelernten, Versuchsprotokolle, Demonstrationsversuche oder Ideensammlungen – interaktiv und multimedial dargeboten, sind Erklärvideos eine Bereicherung des Unterrichts und motivieren Lernende oft deutlich stärker als die klassische analoge Aufbereitung des Lernstoffs in Textform. 

Bildnachweis: ©stock.adobe.com/Elnur

Verfasst vom Fachexperten Jörg Schmidt!

Jörg Schmidt arbeitet seit vielen Jahren in unterschiedlichen Funktionen in Institutionen der Bildungswelt. Schwerpunkt seines Arbeitens sind das (Mit-)Entwickeln von anwendungsbezogenen, handlungsorientierten digitalen Lehr- und Lernmedien sowie die Medienbildung. Als Projektentwickler, Lektor, Programmleiter und  Autor organisiert, unterstützt und begleitet er dabei deren Konzeption, Pflege, Implementierung für namhafte Bildungsinstitutionen und Verlage.